Unser Rückblick auf den 18. BIBchatDE – OER (Open Educational Resources) und Bibliotheken

Am 3. September fand unser letzter #BIBchatDE zum Thema „OER (Open Educational Resources) in Bibliotheken statt. Zum ersten Mal hatten wir mit Gabriele Fahrenkrog eine Expertin zum Thema eingeladen, die als Moderatorin die Diskussion begleitet hat. Wir hatten uns von diesem Format des „Spezialchat“ versprochen, dass der BIBChat dadurch an Diskussionstiefe und an kompetenten Antworten auf Fragen und fachlichen Ergänzungen gewinnen würde. Genau das ist unserer Meinung nach eingetreten! Daher an dieser Stelle nochmals ein ganz herzlicher Dank an Gabriele Fahrenkrog und ihre Bereitschaft an einem Abend in ihrer Freizeit als Moderatorin beim BIBChat und auch an der Vorbereitung hier im Blog dabei zu sein. Wir haben die Zusammenarbeit sehr geschätzt und werden dieses Format weiter verfolgen. Ein Feedback von Euch ist uns gern willkommen.

Die Diskussion wurde aus unserer Sicht sehr interessiert geführt und auch den Expertinnen-Input gab es viele ergänzende Informationen und Hinweise. Es wurde deutlich, dass vielen das Thema wichtig erscheint und dennoch viel Diskussionsbedarf besteht, was beispielsweise Bibliotheken selbst im Bereich OER anbieten können, wenn sie nicht nur als Lernort des Austausches dienen wollen.

Hier findet ihr nochmals einen Rückblick mit den Highlights der Diskussion:

https://wakelet.com/wake/b8b2bf4e-39b6-44a7-b9bc-cb0798e6d672

Vielen Dank an Jürgen Plieninger für die Erstellung dieses Rückblicks.

Ankündigung 18. #BIBchatDE am 03.09.2018 – #Spezialchat zum Thema „OER in Bibliotheken“

OER (Open Educational Resources) in Bibliotheken – Hype oder wichtiges Thema?

Wir freuen uns auf unseren ersten BIBchatDE als  zum Thema (Open Educational Resources) in Bibliotheken mit der Moderatorin Gabriele Fahrenkrog (Bei Twitter ). Wir hatten die Idee, dass es Sinn machen würde, bei Themen die uns wichtig erscheinen, Experten zu fragen, ob sie mit uns moderieren wollen, um mit euch kompetent ins Gespräch kommen zu können. Vielen Dank an Gabriele Fahrenkrog für Ihre Bereitschaft beim #BIBchatDE mitzumachen.

Open Educational Resources (OER) oder auch freie Bildungsmedien/offene Bildungsressourcen, sind frei lizenzierte Lehr- und Lernmedien- und Materialien, die schon aufgrund des Kontextes Lehren und Lernen + Medium in den Fokus von Bibliotheken rücken sollten. Lernmedien für alle Bildungsbedarfe sind selbstverständlich Teil des Bestandes von Bibliotheken. Insbesondere auch im Bezug zum Konzept des Lebenslangen Lernens bauen Bibliotheken ihre Bestände auf und stellen Raum und technische Infrastruktur zur Verfügung, um die Nutzung unterschiedlicher Medienformen zu ermöglichen. Beschäftigte in Bibliotheken erstellen selbst Materialien für Schulungen zur Medien- und Informationskompetenz, die als OER unter freier Lizenz zur Nachnutzung veröffentlicht werden sollten.

Die aktuelle Definition der UNESCO von 2015 lautet:
„Open Educational Resources (OER) sind jegliche Arten von Lehr-Lern-Materialien, die gemeinfrei oder mit einer freien Lizenz bereitgestellt werden. Das Wesen dieser offenen Materialien liegt darin, dass jedermann sie legal und kostenfrei vervielfältigen, verwenden, verändern und verbreiten kann. OER umfassen Lehrbücher, Lehrpläne, Lehrveranstaltungskonzepte, Skripte, Aufgaben, Tests, Projekte, Audio-, Video- und Animationsformate.“
(Deutsche Übersetzung von Jöran Muuß-Merholz, 2015,
http://open-educational-resources.de/unesco-definition-zu-oer-deutsch/)

Was aber haben Bibliotheken damit zu tun?
Eine Aufgabe von Bibliotheken ist, Medien zu vermitteln, gleich welcher Art. Mit dem Medienwandel passen sich Bibliotheken durch die Entwicklung neuer Dienstleistungen und Services den die sich ändernden Anforderungen an und übernehmen neue Funktionen. Anders als bei Open Access-Veröffentlichungen, die ursprünglich vor allem den freien Zugang und die Möglichkeit des freien Rezipierens zum Ziel hatten, ist im Konzept von OER die persönliche Aneignung und das Umarbeiten der Materialien bereits enthalten. Durch Aneignung und gegebenenfalls Umformung kann das Material angepasst werden und so – auch für andere Zwecke – optimiert werden. Mit OER eröffnen Bibliotheken die Möglichkeit, Lehrmaterialien aus der ganzen Welt und aus allen Bereichen für alle nutzbar, nachnutzbar, auffindbar und zugänglich zu machen. Lernende sind damit vom Zwang der räumlichen und zeitlichen Festlegung befreit.

Bewusstsein und Bedeutung von OER für eine inklusive Bildungs- und Wissenschaftsgesellschaft sind allerdings noch unterentwickelt. Bibliotheken sollten daher zwischen Nutzern und Anbietern offener Bildungsressourcen vermitteln und zur Bewusstseinsbildung beitragen, denn nur wer OER kennt, wird danach fragen und suchen.

Für freie Bildungsmedien in Bibliotheken sprechen:

    • der praktische Nutzen, denn OER sind rund um die Uhr von jedem Ort abrufbar;
    • die kostengünstige Erstellung und Nutzung;
    • die dauerhafte Verfügbarkeit (keine Rückgabefristen);
    • ihr Potenzial des kollaborativen und partizipativen Arbeitens, indem verschiedene Personen von unterschiedlichen Orten darauf zugreifen können;
    • als Zusatzeffekt ihr Beitrag zur Schulung der IT- und Informationskompetenz, wenn Nutzer
  • auf OER zugreifen und sie bearbeiten.

Anders als es in vielen Ländern international der Fall ist, sind Bibliotheken in Deutschland bislang noch keine relevanten Partner der Bildung in Sachen OER (oder auch: freie Bildungsmedien). Dabei gewinnt das Thema OER in allen Bereichen des Lernens und der Bildung in Deutschland eine immer größere Bedeutung. Dazu hat insbesondere die Förderlinie zu OER des Bundesministeriums für Bildung (BAMF) (https://www.bmbf.de/) beigetragen. Einen Überblick über Aktivitäten, Projekte und Personen, die in Deutschland mit OER befasst sind, findet sich in der OER World Map (https://oerworldmap.org/resource/?q=Deutschland&size=20 des Hochschulbibliothekszentrum Nordrhein-Westfalen, hbz https://www.hbz-nrw.de/.

Folgende Fragen dienen als Diskussionsgrundlage beim #BIBchatDE

F1 (20:05 Uhr): Sollten sich deiner Meinung nach Bibliotheken mit OER befassen?

F2 (20:13 Uhr): Wo kann ich mich zum Thema OER in Bibliotheken informieren?

F3 (20:23 Uhr): Welche Veröffentlichungen/Materialien können Bibliotheken selbst unter freier Lizenz als OER zur Verfügung stellen?

F4 (20:33 Uhr): In anderen Ländern gibt es bereits die Berufsbezeichnung „OER-Librarian“. Was spricht dafür, was dagegen, dass auch bei uns Kolleg*innen speziell zu offenen und freien Materialien geschult werden?

F5 (20:43 Uhr): Wie können Bibliotheken ihre Nutzerinnen und Nutzer bei der Suche nach freien Bildungsmedien, der Produktion eigener Materialien oder der Bearbeitung bereits vorhandener Ressourcen unterstützen?

Quellen zur Vertiefung und Vorbereitung:

Fahrenkrog, Gabriele: „Es gibt kein Google für OER!“ – Workshop beim #OERcamp17 in Hamburg. URL: https://biboer.wordpress.com/2017/07/03/es-gibt-kein-google-fuer-oer-workshop-beim-oercamp17-in-hamburg/

Fahrenkrog, Gabriele: Reden wir (mit Nutzerinnen) über freie Bildungsmedien! Spannender Workshop beim #OERcamp17 in Köln. URL: https://biboer.wordpress.com/2017/05/19/reden-wir-mit-nutzerinnen-ueber-freie-bildungsmedien-spannender-workshop-beim-oercamp17-in-koeln/

Fahrenkrog, Gabriele: OER-Bibliothekarin – Ein neues Berufsfeld? URL: https://biboer.wordpress.com/2016/03/22/oer-bibliothekarin-ein-neues-berufsfeld/

Fahrenkrog, Gabriele: Lernort Öffentliche Bibliothek und Open Educational Resources (OER) – Zusammenbringen, was zusammen gehört. In: Informationspraxis Bd. 2, Nr. 1 (2016). DOI: https://doi.org/10.11588/ip.2016.1.26628

Fahrenkrog, Gabriele; Plieninger, Jürgen: Management von Open Educational Resources (OER) in Bibliotheken. In: Cornelia Vonhof; Konrad Umlauf (Hg.): Erfolgreiches Management von Bibliotheken und Informationseinrichtungen, 59. Aktualisierungslieferung. Hamburg: Dashöfer, 2017. URL der ungekürzten Autor*innenfassung (PDF): https://biboer.files.wordpress.com/2018/03/oer_in_bibliotheken_embi_17318.pdf

Hapke, Thomas 2015: Open Educational Resources und Bibliotheken. URL: http://blog.hapke.de/information-literacy/open-educational-resources-und-bibliotheken/

Muuß-Merholz, Jöran; Freie Unterrichtsmaterialien finden, rechtssicher einsetzen, selbst machen und teilen, Beltz, 2018, ISBN-10: 3407630611 ISBN-13: 978-3407630612. (Ein OER-Buch, das selbst OER ist und unter freier Lizenz veröffentlicht wurde) URL: https://www.was-ist-oer.de/materialien/

Plieninger, Jürgen 2015: Suche nach Open Educational Resources. In: Bibliotheksdienst. Band 49, Heft 10-11, Seiten 1074–1077, ISSN (Online) 2194-9646, ISSN (Print) 0006-1972, DOI: 10.1515/bd-2015-0126

Plieninger, Jürgen 2015/1: Open Educational Resources als Dienstleistungen von Bibliotheken. In: Bibliotheksdienst. Band 49, Heft 12, Seiten 1173–1176, ISSN (Online) 2194-9646, ISSN (Print) 0006-1972, DOI: 10.1515/bd-2015-0142

Unser Rückblick auf den 15. #BIBChatDE : Bibliotheken als Partner bei der Förderung digitaler Medienkompetenz

Beim 15. Bibchat ging es um das Thema, wie Bibliotheken bei der Förderung von digitaler Medienkompetenz als Partner auftreten können. Als klassischer Ort zur außerschulischen Leseförderung nehmen die Bibliotheken die Herausforderung der Förderung der digitalen Medienkompetenz an und fungieren hier häufig als Partner mit anderen.

Bei Shorthand Social gibt es eine kleine Zusammenfassung einiger Tweets der Diskussion:

Bei den Themenfeldern zur „Digitalen Medienkompetenz“ waren sich viele im BibChat einig, dass Bibliotheken als niedrigschwellige Orte die Menschen dabei unterstützen können, die komplexerwerdende Medienwelt zu verstehen und verantwortungsvoll zu nutzen. Sie können Angste und Hemmschwellen zu digitaler Technik abbauen, in dem sie  beraten, Möglichkeiten zum Ausprobieren geben oder Experten einladen.

Als Herausforderung in den Bibliotheken im Bereich digitaler Medienkompetenz wurde im Chat häufig die Qualifikation der Bibliotheksmitarbeiter*innen genannt und das ständige Up-to-date bleiben bei der rasanten technischen Entwicklung. Letztendlich braucht es technische Ressourcen und aktuelle Ausstattung, personelle Ressourcen und kompetente MItarbeiter*innen. Besonders wichtig erschien den meisten, dass es Konzepte und den Mut erfordert, etwas Neues probieren zu wollen.

Aufgaben der Bibliotheken sahen viele in der außerschulischen Funktion, wie z.B. Lesen und erzählen mit digitalen Medien soll Spaß machen. In der Bibliothek kann man das anbieten, was in der Schule nicht geht, mehr Edutainment. In der Bibliothek können Kinder z.B. das Wissen anwenden, vertiefen und womöglich den Eltern zeigen.
Es wurde aber auch genannt, dass Bibliotheken beispielsweise im Bereich der Sozialen Medien aktiv sein sollten, um dort als Anker für die Menschen zu dienen und als Informations- und Recherchespezialisten ansprechbar zu sein.

Viele Beispiele, was in Bibliotheken bereits passiert, wurden genannt: Die „Digitale Werkstadt“ der Stadtbibliothek Köln; das „LibraryLab“ der Stadtbüchereien Düsseldorf; Best-Practise-Beispiele im Rahmen der Veranstaltungsreihe „#totaldigital„, die Bibliotheken in Straubing, Augsburg, Pfaffenhofen/Ilm, Kaufbeuren, Erlangen; die Angebote der Stadtbibliothek Kreuztal, wie z.B. Comic-App-Workshop oder Gaming für Senioren, das mobile Bibliothekslabor der Stadtbibliothek Mannheim und das VR-Projekt für Geflüchtete der Hochschule Fresenius in Köln in Kooperation mit der Stadtbibliothek Köln.

Mögliche Kooperationspartner für die Bibliotheken von den berichtet wurde, sind alle Kinder- und Jugendeinrichtungen, Wikipedia, Open Knowledge Foundation, Fablabs, Seniorennetz, Coderdojo-Community, Kreisjugendring, Hochschulen, Vereine und Einzelpersonen, zusammengefasst, „alle an Aufklärung interessierte Organisationen“.

Ankündigung 15. #BIBchatDE am 04.06.2018

Ihr habt euch beim Voting für den kommenden BibChat für das folgende Thema entschieden:

„Bibliotheken als Partner bei der Förderung digitaler Medienkompetenz“

Fragen

Folgende Fragen dienen am Montag, den 4. Juni von 20 bis 21 Uhr als Diskussionsgrundlage:

  1. In welchen Themenfeldern seht Ihr die Bibliotheken hauptsächlich als Partner bei der Förderung digitaler Medienkompetenz und besonders prädestiniert?
  2. Wo seht Ihr dabei die Herausforderungen von Bibliotheken, um als Partner kompetent agieren zu können?
  3. Wo seht Ihr die Abgrenzung der Aufgaben von Bibliotheken in digitaler Medienkompetenz zu den Schulen? Übernehmen Bibliotheken Aufgaben, die in den Schulen versäumt werden?
  4. Die Fähigkeit zur kritischen Reflexion von digitalen Medieninhalten („Fakenews“) ist ein drängendes Thema. Was können Bibliotheken beitragen?
  5. Welche konkreten Beispiele aus Bibliotheken kennt ihr, die Vorbild- und Nachahmungscharakter für die Vermittlung digitaler Medienkompetenz haben?
  6. Welche Partner seht ihr neben Schulen und Volkshochschulen noch für Bibliotheken?

Ihr wollt euch vor dem Bibchat noch etwas intensiver mit dem Thema beschäftigen?

Hier haben wir euch noch einige weiterführende Informationen zusammengestellt:

Was ist eigentlich Medienkompetenz?
Hier gibt es Grundlagen in Wikipedia.

„Schriftenreihe online“ der Bundeszentrale für politische Bildung: Medienkompetenz

Öffentliche Bibliotheken als Partner der Schulen
https://bibliotheksportal.de/…/bildu…/bibliothek-und-schule/

Medienkompetenzförderung durch Bibliotheken : eine traditionelle Aufgabe vor neuen Herausforderungen
https://www.brd.nrw.de/…/Starke-Bibliotheken—Medienkompet…

12 Fragen an Bettina Harling (Expertin Digitale Bibliothekspädagogik, Stadtbibliothek Mannheim)
https://media02.culturebase.org/…/Interview_Bettina_Harling…

Frank Waldschmidt-Dietz: Vornweg statt hinterher. Wie Bibliotheken den Lernwandel mitgestalten können
https://edoc.hu-berlin.de/…/AR_3178_Waldschmidt-Dietz_Prepr…

Digitale Agenda der Bundesregierung: Digitale Medienkompetenz für alle Generationen stärken

Unser Rückblick auf den 11. #BIBchatDE – Makerspaces in Bibliotheken

Wir danken nochmals allen für die Teilnahme am letzten #BIBchatDE am 5. Februar zum Thema „Makerspaces in Bibliotheken – was heißt das praktisch?“

Wir haben für Euch diesmal eine Auswertung auf „SocialShorthand“ erstellt und hoffen es gefällt Euch. Bis zum 5. März beim nächsten #BIBchatDE!

https://social.shorthand.com/BIBChatDE/jgvaw3sALj/11-bibchatde

 

Ankündigung 11. #BibChatDE am 05.02.2018

In vielen Bibliotheken haben mittlerweile Makerspaces Einzug gehalten, auch wenn sie nicht immer so genannt werden. Die Grundidee, die Bibliotheken mit Makerspaces als Orte des informellen Lernens und Orte für die lokale (digitale) Community zu stärken, hat in vielen Häusern großen Erfolg (einige Beispiele in der Linkliste).

Laut Wikipedia ist „ein … MakerSpace … eine offene, demokratische Werkstatt mit dem Ziel, Privatpersonen den Zugang zu Produktionsmitteln und modernen industriellen Produktionsverfahren für Einzelstücke zu ermöglichen. Typische Geräte sind 3D-Drucker, Laser-Cutter, CNC-Maschinen, Pressen zum Tiefziehen oder Fräsen, um eine große Anzahl an unterschiedlichen Materialien und Werkstücken bearbeiten zu können („make almost everything“)…. Es gibt große Überlappungen und Kooperation mit der Open-Hardware-, Open-Source- und der DIY-Bewegung.“

Doch was heißt Makerspace in der Bibliothek ganz praktisch. Wie sind Eure Erfahrungen? Ist es tatsächlich ein wichtiger Baustein für die Bibliothek der Zukunft oder nur ein Trend?

Wir haben hier noch einige hilfreiche LInks für die Vorbereitung zusammengestellt:

Der Makerspace: Ort für Kreativität und Wissenstransfer (Beispiele)
http://b-u-b.de/makerspace/

Makerspaces in Bibliotheken: Kreativwerkstätten des 21. Jahrhunderts
https://www.goethe.de/de/kul/bib/20440837.html

Einige Beispiele für Makerspace-Angebote in Bibliotheken:
https://archiv.netzwerk-bibliothek.de/de_DE/entdecken…

Blogbeitrag: Die Makerspaces und die Bibliotheken: Über Missverständnisse und übertriebene Hoffnungen sowie einen Vorschlag zur Neuinterpretation
https://bildungundgutesleben.wordpress.com/…/die-makerspac…/

Die Bibliothek wird als Ort der Arbeit neu gedacht
http://www.netzpiloten.de/bibliothek-makerspace-coworking-…/

Über folgende Fragen wollen wir beim 11. BIBchatDE am Montag, 5.2. diskutieren:
F1) Was ist für Dich ein Makerspace, ganz persönlich?
F2) Findest Du, dass Makerspaces zu Bibliotheken dazugehören? Begründe dein Ja oder Nein.
F3) Nutzt Ihr selber Makerspaces oder FabLabs konkret in oder außerhalb von Bibliotheken und wofür?
F4) Welche Makerspaces in Bibliotheken kennt Ihr und sind für Euch positive Beispiele?
F5) Welche Angebote gehören für dich ganz praktisch in einen Makerspace in einer Bibliothek?
F6) Wie können Makerspaces in Bibliotheken aus Eurer Sicht funktionieren? Ist tatsächlich so neu oder z.T. „alter Wein in neuen Schläuchen“?

 

 

 

ABSTIMMUNG FÜR DEN 7. #BIBCHATDE

Hier könnt ihr nun wieder abstimmen für das Thema des 7. #BIBchatDE am 02.10.2017.
Wir haben diesmal auch Themen ausgewählt, die es bei den letzten Abstimmungen nur auf den 2. Platz geschafft haben.

Bitte den Tweet, der Dein Wunschthema enthält, einfach faven (bis Sonntag, 24.09.2017):

UNSER RÜCKBLICK AUF DEN 6. #BIBCHATDE

Im 6. Bibchat stand das Thema Arbeit 4.0 im Fokus. Wir haben die Diskussion wieder in einem Storify übersichtlich zum Nachlesen aufbereitet.

Es wurde insgesamt mit 63 Teilnehmer*innen kontrovers diskutiert und auf die Fragen und untereinander gab es bei Twitter 197 Antworten. Es waren wieder überwiegend Leute aus der Öffentlichen Bibliotheken dabei. Wir würden uns gern noch mehr „BIBchatter“ aus wissenschaftlichen Bibliotheken wünschen. Auch einige Nutzer haben sich beteiligt. Das liegt uns sehr am Herzen und freut uns sehr. Vielen Dank dafür! Insgesamt wieder eine tolle Diskussion, die diesmal auch kontrovers geführt wurde.

Denn der #Bibchatde startete gleich damit, dass einige Twitterer eine Definition von Arbeit 4.0 vermisst haben und sich nicht sicher waren, worüber sie diskutieren sollten. Uns zeigte sich dabei eben genau der Prozess, in dem wir stecken, wo Unsicherheiten herrschen, weil derzeit so viel in Veränderung stattfindet.

Für viele bedeutet Arbeit 4.0 in der direkten Erfahrung in den Bibliotheken heute digitaler Informationsfluss und digitale Informationsvermittlung, ebenso aber auch Personalabbau durch Automatisierung oder die Öffnung der Bibliothek für fachfremde Mitarbeiter*innen. Insbesondere die neue Aushandlung des Verhältnisses von Freizeit-Arbeit-Familie wurde angesprochen, eine Problemstellung, die sicher nicht nur in Bibliotheken durch die Digitalisierung aufgekommen ist. Eine Veränderung der Team-Zusammenarbeit oder gar „Digital Leadership“ wurde nicht stark thematisiert – hier ergab sich aus der Diskussion der Eindruck, dass hier noch viel Nachholbedarf in den Bibliotheken besteht.

Ganz praktische Fragen und Wünsche waren, den Dienstkalender z.B. auch extern nutzen zu können und die digitale Kommunikation in der Bibliothek zu verbessern. Ebenso eine stärkere Partizipation von Nutzerinnen und Nutzern und auch von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Es wurde angemerkt, dass derzeit mehr neue Aufgaben dazukommen und zu wenig, alte Aufgaben wegfallen. Eine Aufgabenkritik in den Bibliothek scheint überfällig.

Bei der Frage, welche Tätigkeiten in Bibliotheken wegfallen sollten, herrschte viel Übereinstimmung, „klassische“ Dienstleitungen wie Katalogisierung und Systematisierung zusammenzulegen, zu vereinfachen und zu zentralisieren – das sollte jede Bibliothek nicht mehr unbedingt selbst machen.

Bei der Frage nach einer weiteren Automatisierung über rein mechanische Tätigkeiten hinaus, wurden Automatisierungen im Kundenservice im Kontakt mit Menschen eher kritisch gesehen. Bei dem Vorschlag, Systeme wie Siri oder Alexa im Kundenservice für orientierende Fragen zu nutzen, herrschte eine kontroverse Diskussion auch bezogen auf die Datensicherheit.Das Thema Arbeit 4.0 war einigen auch zu komplex und die Diskussion „zu schwammig“, es wurde angemerkt, dass viel Hintergrundwissen für dieses Thema notwendig sei – das vielleicht gar nicht alle hätten.

Abschließend möchten wir euch noch mal auf unser Bibchat-Archiv hinweisen. Es enthält Tweets, die mit dem Hashtag #BIBchatDE veröffentlicht wurden. Ihr könnt den Zeitraum eingrenzen und nach Themen oder Nutzern recherchieren. Vielen Dank Dirk Ehlen für das Einrichten! Es hat mir die Auswertung des Chats sehr erleichtert.


Die Themenauswahl für den nächsten 7. BIBchatDE am 2. Oktober folgen in Kürze.

Arbeit 4.0 – Wie verändert sich die Arbeitswelt für Bibliotheksmitarbeiter*innen?

Das Abstimmungsergebnis für die Themenwahl war sehr eindeutig und zeigt, wie sehr das Thema „Arbeit 4.0“ die Mitarbeiter*innen Bibliotheken beschäftigt.
Die Digitalisierung verändert nicht nur die Bibliothek für die Nutzer*innen, sondern auch für die Mitarbeiter*innen in den Bibliotheken, was auch Auswirkungen auf die Angebote der Bibliotheken haben wird. Doch was bedeutet Arbeit 4.0 eigentlich wirklich? Was ändert sich tatsächlich? Wo stehen wir überhaupt?
Das letzte Heft von „Buch und Bibliothek“ machte die Arbeit 4.0 zum Aufmacher und beleuchtet viele Aspekte. Unlängst berichtete die FAZ, dass in der Deutschen Nationalbibliothek die inhaltliche Erschließung von Büchern mittels künstlicher Intelligenz erfolgen soll. Schlagwörter wie „Digital Leadership“ (Führen in Zeiten der Digitalisierung) werden in die Diskussion geworfen. „Arbeitswelten der Zukunft“ ist auch Thema des Wissenschaftsjahres 2018, und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat ein Grünbuch „Arbeit 4.0“ veröffentlicht – „Arbeit 4.0“ ist ein drängendes Thema.

Wir wollen im nächsten BIBChat diskutieren, wie sich die Arbeit in Bibliotheken in den nächsten Jahren an die Herausforderungen und Möglichkeiten der digitalen Welt anpassen wird und muss.

Uns geht es einmal mehr darum, sich dem Thema aus verschiedenen Blickwinkeln zu nähern, Erfahrungen und Meinungen auszutauschen und Anregungen der Twitter-Community einzuholen und Impulse für eine weiterführende Diskussion zu setzen. Wir hoffen: Ihr seid wieder dabei!

Lesetipps vorab:

„Grünbuch Arbeit 4.0 – Arbeit weiter denken“ des BMA
www.arbeitenviernull.de/dialogprozess/gruenbuch.html

Arbeit 4.0: BIB-Foren auf der Frankfurter Buchmesse http://www.bib-info.de/…/Buchme…/Buchmesse-Flyer2016.pdf

Automatisierte inhaltliche Erschließung bei der Deutschen Nationalbibliothek:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/maschinen-lesen-buecher-deutsche-nationalbibliothek-setzt-auf-technik-15128954.html

Schwerpunkt „Buch und Bibliothek“ Arbeit 4.0
http://b-u-b.de/arbeit-4-0/

Veränderte Rollen/Arbeitsweisen in der Bibliothek
http://www.netzpiloten.de/bibliothek-makerspace-coworking-digitalisierung/

Erläuterung „Digital Leadership“
https://de.wikipedia.org/wiki/Digital_Leadership)

Leben in Städten der Zukunft
https://www.morgenstadt.de/

Die Fragen beim BIBChat zur Vorbereitung:

F1 Welche stärkste Veränderung habt Ihr selbst bereits in der Bibliotheksarbeit 4.0 wahrgenommen? Auch als Nutzer?

F2 Die Digitalisierung verändert die Zusammenarbeit von Teams. Wie und wodurch sollte das geschehen? Ist „Digital Leadership“ ein Thema?

F3 Nicht nur mechanische Tätigkeiten (wie z.B. RFID) werden in Zukunft automatisiert. Welche inhaltliche Automatisierung kannst du dir vorstellen?

F4 Nun mal konkret: Welche Tätigkeiten in Bibliotheken werden immer noch überwertetet und könnten automatisiert werden bzw. ganz wegfallen?

F5 Wie agieren (agile) Nutzer*innen in der Arbeitswelt 4.0? Was erwarten Sie von der (agilen) Bibliothek? Und was nicht (mehr)?

F6 Bei allen positiven „Prophezeiungen“ von Veränderung durch die Digitalisierung: Welche Vorteile und welche Nachteile seht ihr?

F7 Welche Anregungen, Fragen hast du noch zum Thema?

F8 Im Hinblick auf die fortgeschrittene Zeit: Themenvorschläge für den nächsten #BIBchatDE?

UNSER RÜCKBLICK AUF DEN 3. #BIBCHATDE

Der dritte BibChat am 5. Juni mit dem Thema „Raus aus der Bibliothek. Wo sollen Bibliotheken morgen aktiv sein?“ war wieder einmal eine tolle Diskussion. Diesmal schaffte es der Bibchat auf Platz 3 in die deutschen Twittercharts. Gegen den Apple-Event und das Manchester-Konzert konnte man nicht angekommen.

Es war wieder einmal beeindruckend, mit welcher Leidenschaft die Bibliotheksthemen diskutiert wurden und insbesondere dieses Thema polarisierte an der ein oder anderen Stelle und zeigte noch einmal deutlich, in welchem Veränderungsprozess zwischen Tradition und Erneuerung die Bibliotheken stehen.

Es gab tolle Ideen, wo Bibliotheken außerhalb der Bibliotheksräume aktiv sein sollten, z.B. gab es den Vorschlag der Friedhofsbibliothek, die Idee einer Öffentlichen Bibliothek an Unis (Studenten wollen auch Unterhaltung), einer Bibliothek im Zug und öffentlichem Nahverkehr und Wartezonen. Aber auch die in Deutschland seit Jahren unbefriedigende Situation der Schulbibliotheken wurde angesprochen: Natürlich gehören Bibliotheken auch viel stärker in die Schulen!

Herausgehen aus der Bibliothek fanden viele wichtig. Auf den Treffen der (digitalen) Communites wie auf der Republica, aber auch bei den Treffen zur kulturellen Bildung seien Bibliotheken häufig unterrepräsentiert. Um überhaupt interessant zu sein, müssen Bibliotheken erst einmal die Bereitschaft haben herauszugehen, sollten die Bibliotheken neugieriger werden, „mehr Mensch sein, Ziele mal beiseite lassen, sich einlassen.“ Sicher etwas, was vielen Bibliothekar*innen schwer fällt.

Es wurde ebenso die Imageänderung angemahnt, aber auch betont, dass der Wandel ja da sein, man aber nichts forcieren solle, denn für Viele sei die Bibliothek auch immer noch ein Ort der Stille und des Lesens und nicht nur der (lauten) Kommunikation.

Besonders gefreut hat uns, dass der #EDChatDE (unser großes Vorbild) einen Tag später ebenfalls über ein Bibliotheksthema gechattet hat (Bibliothek als Lernort), das hat uns sehr beflügelt.

Dennoch treibt uns gerade ein Thema um, wie sichern wir die Nachhaltigkeit der BibChats? Wie dokumentieren wir und halten es fest, was gesagt wurde. Den Hinweis fanden wir sehr gut und bleiben an dieser Thematik weiter dran. Versprochen. Bleibt uns gewogen und verbreitet schon mal den Termin des vierten #BIBChatsDE am Montag, 3. Juli. Eine Abstimmung über Themen erfolgt in den nächsten Tagen.